Qualitätslieferantenvereinbarung (QLV)

1. Zweck

Die Qualitätslieferantenvereinbarung (folgend QLV genannt) der Firma RMT ist Bestandteil der Aufträge und somit bindend für alle Lieferanten. Die QLV hat Gültigkeit für Prototypen und Serienteilen. Der Lieferant verpflichtet sich , an seine Lieferanten angemessene Qualitätsvereinbarungen durchzuschalten, um die Forderung dieser QLV zu erfüllen.

Er unterhält mindestens ein Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001 und als Ziel die Zertifizierung nach ISO/TS 16949 für die Automobilbranche (nur für Zulieferungen im Automotive Bereich).

Grundsätzlich liegt die Verantwortung für die Qualität gelieferter Waren beim jeweiligen Lieferanten. Der Lieferant ist für die Beurteilung und Verifizierung der qualitätsrelevanten Anforderungen an seinen Unterlieferanten verantwortlich, damit eine durchgängige Qualität in der gesamten Lieferkette besteht.

 

2. Mitgeltende Unterlagen

ISO 9001, ISO/TS 16949, VDA 6.1, IMDS/EU-Altautorichtlinie, ROHS Richtlinie,

RAECH-Verordnung, kundenspezifische Anforderungen, AGB

 

3. Bewertung der Qualitätsleistung durch die Firma RMT

Der Lieferant räumt der Firma RMT und dessen Auftraggeber das Recht ein, sich vor Ort von der Wirksamkeit des QM-Systems zu überzeugen und an Prüfungen teilzunehmen, sowie Audits durchführen zu dürfen.

 

4. Anforderungen an die Produkt- und Prozeßqualität

Der Lieferant ist verpflichtet bei allen Fertigungsverfahren die zutreffenden technischen Regeln (z.B.: DIN, VDI, VDE, DVS, etc.) zu beachten und einzuhalten.

Grundsätzlich ist der Lieferant dem „NULL-Fehler-Ziel“ verpflichtet und muß seine Leistungen diesbezüglich ständig verbessern. Es sind die Qualtitätstools und Verfahren der ISO 9001 und ISO/TS 16949, sowie der VDA6.1 einzusetzen (z.B.: FAI (EMP), FMEA, PLP (Controlplan), Prozessfähigkeit, Prüfmittelkalibrierung, Rückverfolgbarkeit, Lieferantenauswahl, etc.).

 

5. Sonderfreigaben

Die Firma RMT kann bei Abweichungen Sonderfreigaben für bestimmte Zeiträume oder Stückzahlen vergeben, wenn die Funktion, Haltbarkeit und Sicherheit der Produkte nicht beeinflusst werden. Die Firma RMT behält sich vor die aus der/den Sonderfreigaben hervorgehenden Kosten, dem Verursacher zu belasten.

 

6. Vorbeugende Instandhaltung und Notfallstrategie

Der Lieferant unterhält ein System zur vorbeugenden Instandhaltung von Fertigungseinrichtungen und Werkzeugen.

Für den Notfall sind Pläne und Strategien schriftlich festzuhalten, damit es zu keinen Lieferausfällen kommt.

 

7. Reklamationen

Eine Stellungnahme zu einer Reklamation oder Mängelanzeige ist innerhalb von einem Werktag an die Firma RMT abzugeben, außerdem sollte jede Reklamation mit einem 8D-Report innerhalb 1 Woche gemeldet werden.

Bleibt eine Stellungnahme innerhalb eines Werktages aus gilt die Reklamation als anerkannt und wird entsprechend berechnet. Kosten die durch fehlerhafte Produkte entstehen werden nach dem Verursacherprinzip weiterbelastet. Reklamationsberichte werden mit einer Pauschale von 120 Euro für Logistik und Qualitätsbeurteilung berechnet.